Als Webworker muss man manchmal viele Formulare ausfüllen, z.B. zum Eintragen von Webseiten auf Linklisten oder Suchmaschinen. Häufig müssen dafür immer die selben Angaben eingetragen werden. Bei Umfangreichen Formularen eine aufwändige Sache.
Das Firefox-Addon “Copy / Paste form” kopiert ganze Formulare auf Klick im Kontextmenü. Anschliessend lassen sich die Werte mit der Kontextmenü-Funktion “Paste Form” wieder ins Formular einfügen. Gerade bei Linklisten eine praktische Sache.

Gemäss diesem Blog-Post eine ganze Menge, hier die Highlights:

Alles Dinge, auf die wir schon lange warten. Schade dass gemäss Roadmap der 5.1 Milestone erst zu 18% erreicht ist. Mit einem Release dürfte man also erst Mitte 2009 rechnen können.

Seit gestern gibt es für vertox.ch eine erweiterte .htaccess. Die Datei enthält viele praktische Voreinstellungen:

  • Eigene Error-Seiten definieren.
  • Verzeichnis-Schutz mit Passwort
  • Beispiele zu mod_rewrite (Apache Rewrite Engine)
  • Beispiele zu mod_autoindex, inklusive FancyIndex.

Da die PHP-Einstellung allow_url_fopen = On als unsicher gilt, muss sie ausgeschaltet werden. Als Konsequenz lassen sich keine urls mehr als Dateien öffnen:

include_once('http://domain.com/sourcefile.php');
$fp = fopen('http://domain.com/file.txt', 'rw');

Der Link oben erklärt ausführlich, warum das so ist: Wenn man URL’s als Dateien öffnen kann, kann man auch beliebigen PHP-, SQL- oder JavaScript-Code nachladen.

Wenn man trotzdem URL’s öffnen muss, ist Curl eine Alternative. Die Client URL Library ist eine Art Browser. So lassen sich Dateien aus URL’s auch ohne fopen öffnen:

$out = fopen('downloads/newfile.zip');
$ch = curl_init('http://domain.tld/file.zip');

curl_setopt($ch, CURLOPT_FILE, $out);
curl_setopt($ch, CURLOPT_HEADER, 0);
curl_setopt($ch, CURLOPT_URL, $file);

curl_exec($ch);
if($ch == false) { echo "
Error is : ".curl_error ( $ch); }

curl_close($ch);

Read more about BoxBackup on boxbackup.org.
And the wiki.

Serverside Installation
for all these steps you need to be root, (sudo su).

apt-get install boxbackup-server
# it will look like its waiting for input, but its not just press Enter,
# and if it hangs press it again, until return to the console.

# configure backup directory.
#create a backup directory, if you want to use userland raid read this.
#you need to know the blocksize (4096) of the partition (/dev/sda1) where the backup is.
# dumpe2fs /dev/sda1 | grep -i ‘Block size’
mkdir /backup
chown -R bbstored:bbstored /backup
rm /etc/boxbackup/raidfile.conf
raidfile-config /etc/boxbackup 4096 /backup

# next is to configure the boxbackup server
# Be sure to replace “hostname” by the correct name.
rm /etc/boxbackup/bbstored.conf
bbstored-config /etc/boxbackup hostname bbstored

# last thing todo for the server is to create the certificates
# This will create a folder “ca”, which is very important, cause it is needed to create the client certificates.
# Also without certificates the backup can’t be used.

cd /root
bbstored-certs ca init
# Sign the certificates prepared by boxbackup.
bbstored-certs ca sign-server /etc/boxbackup/bbstored/boxbackup-server-cert-req.pem
# Copy (not move)
cp -a ca/servers/bserver.hjbaader.home-cert.pem /etc/boxbackup/bbstored/boxbackup-server-cert.pem
cp -a ca/roots/clientCA.pem /etc/boxbackup/bbstored/boxbackup-client-ca-cert.pem

# start the BoxBackup server
/etc/init.d/boxbackup-server start
# if there is no output at all, there is something very wrong..
# logoutput can be found in /log/syslog

Client Installation
for all these steps you need to be root, (sudo su).

Auch wer noch keine Linux-Erfahrung hat, kann sich schnell in die Linux-Shell einarbeiten. Hier gibts drei hilfreiche Links:

Windows-User arbeiten häufig Remote auf Linux-Server. Dazu gibts die SSH-Suite:

  • SSH Einführung von Ubuntu.
  • WinSCP: Ein SCP-Client, mit dem man Dateien ähnlich wie mit einem FTP-Client hochladen kann.
  • Putty: Eine SSH-Konsole für Windows.

Und zum Schluss noch etwas für Ubuntu-Admins:

  • Ein Ubuntu-Cheatsheet mit den wichtigsten Administrations-Befehlen wie apt-get, sudo und so weiter..